Einleuchtend: Ihre Fragen, unsere Antworten.

T8 und T5 Lampen im Vergleich der Entwicklungsgeschichte

Ausgangslage:
Bis in 80er/90er Jahre wurden T8 Einbanden (z.B. 58W640), später 2-Banden-Lampen geplant (z.B. 58W740) und eingesetzt.

Typische technische Daten waren/sind:
Quelle: GE-Katalog aus 1997/98

Die Lampenentwicklung zur Jahrtausendwende ermöglichte immer bessere Lichtausbeute bei gleichbleibender elektrischer Leistungsaufnahme. Typische 3-Banden-Lampen (z.B. 58W840) haben heute folgende Werte:

Quelle Philips für Master TL-D Super 80

Allerdings sind viele Werte von Philips nach eigenem Bekunden im Datenblatt nur abgeschätzt, genaueres Quellenmaterial ist kaum vorhanden. Ausnahme ist eine Studie von Philips selbst, wo insbesondere das Zusammenspiel von Vorschaltgerät und Lampe hinsichtlich der Lichtnachlass (Degradation) und Ausfallrate ausführlich beschrieben wird.
Quelle: Philips: technical_application_guide_fluorescent_gear.pdf

Vergleicht man die Kurven mit den Zahlen aus den Datenblätter, zeigt sich, dass in den veröffentlichten Datenblättern die relativ günstigen Varianten mit Warmstart-EVG ausführlich behandelt werden. Die Zahlenreihe für elektromagnetische Vorschaltgeräte führten wegen der Kaltstarts zu erheblich schlechteren Werten bei Lebensdauer und Lichtdegradation.Eco-Lampen
Da heutzutage die Stromeinsparung und Effizienz eine immer größere Rolle spielt, sind die Hersteller dazu übergegangen, sogenannte eco-Lampen anzubieten. Man nähert ich von der Lichtausbeute nunmehr wieder den ursprünglichen Auslegungswerten an und reduziert die elektrische Aufnahmeleistung entsprechend. Im T8-Bereich ist insbesondere die 51W-Klasse interessant:

Mit 4300 lm ist man wieder im Bereich des ursprünglichen Auslegungslevels der vorhandenen T8-Lichtanlagen.

T5-Lampen

Mit der Notwendigkeit, noch effizienter zu werden, wurde die T5 Lampe entwickelt. Sie ist ausschließlich mit EVG sinnvoll zu betreiben und hat wegen des geringeren Durchmessers engere Pinabstände.

T5 haben wegen des geringeren Durchmessers weniger innere Verluste und arbeiten von daher immer effizienter, als T8 (26mm) Lampen.

Die Längen sind gegenüber den T8 i.d.R. um 51mm geringer. Zwei Entwicklungen sind zu vermerken:

HE-Type (=High Efficiency) auf höchste Effizienz getrimmte Lampe
HO-Type (=High Output) auf maximalen Lichtoutput getrimmt.

Die HO-Entwicklung ist eher den architektonischen Ansprüchen geschuldet, energetisch ist die HO einfach unsinnig. Auch haben einige Gebäudetechnik-Planer die Anwendung gründlich missverstanden und haben von bisher 58W T8 auf 54W T5-HO umgestellt in der irrigen Annahme, einen gleichwertigen Ersatz geschaffen zu haben. Da man bei den Datenblättern immer nur die Neuwerte verglichen hat, ist der unterschiedliche Kurvenverlauf hinsichtlich Licht-Degradation und Ausfallrate erheblich zu kurz gekommen.

T5-Umrüstsysteme
Die T5 hat sich extrem schlecht durchgesetzt, da in Bestandsanlagen die Umstellung eine komplette Erneuerung der Lichtanlage bedeutet. Das hat einige Hersteller veranlasst, sogenannte Adapter/Retrofit-systeme anzubieten, welche den Längenunterschied zwischenT8 und T5 von 51mm für die eine Elektronik ausnutzen. Somit kann dann die kürzere T5 in der alten T8-Fassung betrieben werden.

Die dabei auftretenden Herausforderungen wurden aber nicht von allen Anbietern erkannt:

  • Die Elektronik wurde teilweise sehr reduziert. Die empfindliche T5 mit anspruchsvollen Betriebsdaten (EoL und Betriebsspannung liegen enger beieinander, als bei T8) wurde teilweise einseitig oder gar kalt gestartet. Betriebswerte wurden nicht genau genug eingehalten.
  • Die EMV wurde nur mit zusätzlichen Filtern eingehalten, deren Montage wieder einen zusätzlichen Aufwand bedeutet hätte, der im Verkaufsgespräch nicht ausreichend hervorgehoben wurde.
  • Das führte zu erheblichen Problemen in zahlreichen Anwendungen.

Nur wenige Anbieter entwickelten "normale" EVG's für T5 in kleiner Baugröße, die als Umrüstlösung konzipiert sind und auch alle T5-Betriebs-Erfordernisse einhalten. Drei Entwicklungslinien haben sich abgezeichnet:

  • "Schienen-EVG": die T5 wird in eine bügelförmige Halterung eingefügt, welche das T5-EVG beinhaltet. Der Bügel mit T5-Röhre wird dann in die vorhandene T8-Halterung gesteckt. Lichttechnisch nachteilig ist dabei, dass der oben sitzende Bügel eine Reflexion des Lichtes in Spiegelrasterleuchten unmöglich macht, manchmal mitgelieferte Reflektoren sehr klein sind und auch bei freistrahlenden Lampen kaum geeignet sind, die Lichtverhältnisse nachhaltig zu verbessern. Die Elektroniken sind oft von mittlerer Qualität was Lebensdauer und Verlustleistung betrifft. 6-8 W Verlustleistung sind keine Seltenheit.
  • Umrüstsätze: hierbei wird ein Standard-T5-EVG eingebaut. Den Längenausgleich von T5 zu T8 stellen Verlängerungsstücke her, welche einfach an beide Enden der T5 aufgesteckt werden. Das führt zu einwandfreien Ergebnissen. Bei Spiegelrasterleuchten verbessert sich der Leuchtenwirkungsgrad sogar noch, weil die achsensymmetrische und dünnere T5 mehr Licht nach unten durchlässt. Der Montageaufwand ist aber höher, als bei reinen Stecklösungen.
  • Optimierte Retrofit: hierbei wird die EVG-Elektronik einseitig aufgesteckt und über eine Kabelverbindung die andere Seite der T5 angesteuert. Im günstigen Fall wird der Umstand ausgenutzt, dass die T5 ihr Lichtoptimum bei 35°C hat, was durch ein Hüllrohr dargestellt wird (hierbei ist auf einen optimalen Wärmehaushalt zu achten, PC als Kunststoff hat den Vorteil der Lebensmittelechtheit und splitterfreien Bruchsicherheit). Bei guten Geräten ist ein Lampenwechsel beim Kunden möglich. Einige sind auch im Feuchtraumbereich einsetzbar.

T5 haben eine geringere Licht-Degradation und längere Lebensdauer, als T8. Im Gegensatz zu T8 haben die eco-Varianten bei geringerer Stromaufnahme auch den gleichen Lichtfluss.

Nachfolgend das Datenblatt der Philips 32W eco. Man sieht, dass durch einen optimierten Wärmehaushalt der Lichtfluss von 3100 lm (25°C) auf 3650 lm (35°C) gesteigert werden kann.

Vergleichsdiagramme:

Basis: Raumtemperatur 20°C
T8 mit Warmstart-EVG betrieben

1500mm Anlage T8 Standard:

  • T5 ist schwächer, als T8 neuster Bauart
  • Ausgleich nur mit Zusatzreflektor möglich
  • Längere Lebensdauer der T5 spart Lampenwechsel
  • Stromeinsparung je nach Ausgangslage zwischen 40 und 50%

1500mm T8 eco-System

  • T5, T8 eco und T8 alter Bauart haben annähernd den gleichen Lichtfluss
  • T8 eco hat längere Lebensdauer, als T8 alter Bauart
  • Längere Lebensdauer der T5 spart Lampenwechsel
  • Stromeinsparung je nach Ausgangslage zwischen 35 und 40%

1200mm-Anlage

  • T5 ist schon von Beginn an lichtstärker als T8 eco
  • Zusätzlich längere Lebensdauer der T5 spart Lampenwechsel
  • Stromeinsparung je nach Ausgangslage zwischen 30 und 35%